Ein Dorf feiert seine Wehr

Jubiläum bei der Pulser Feuerwehr - und das ganze Dorf feierte mit.

Die Gemeinde , hat ihr Festtagskleid angelegt. Gemeinsam mit ihren Brandschützern feiern die Einwohner drei Tage lang das 75-jährige Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Puls. Den Auftakt der Festlichkeiten machte der Kommersabend im großen Festzelt; zudem die Gäste durch geschmückte Ehrentore geleitet wurden. Zu den Klängen der Marschmusik, intoniert vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Looft unter der Leitung Von Siegfried Lieder, marschierten Feuerwehrleute ein und nahmen Aufstellung im Zelt; „Alle Kameraden vollzählig angetreten“, meldete Wehrführer Rüdiger Wrigg dem Pulser Bürgermeister Jürgen Schmid.

 

Bei der anschließenden Begrüßung der Gäste und den nachfolgenden Festreden hatten Schmid und Wrigg, unterstützt vom stellvertretenden Wehrführer. Peter Rohweder, die gemeinsame Moderation übernommen. „Der Wehrführer für die Blauröcke, der Bürgermeister für die Zivilisten“, scherzte Schmid.

In kurzen Ausführungen stellte Schmid zunächst die Gemeinde Puls mit ihren 630 Einwohnern vor. „Unser Dorf ist noch intakt“, sagte der Gemeindechef, das habe gerade wieder eindrucksvoll die große Bereitschaft der S Bevölkerung bewiesen, an der Ausgestaltung der Festlichkeiten aktiv teilzunehmen. Der Feuerwehr bescheinigte er einen hohen Ausbildungs- und Ausstattungsstand.

Wehrführer Wrigg ließ 75 Jahre wechselvoller Feuerwehrgeschichte Revue passieren. Er erinnerte an den 23.April 193o, als 38 Männer zusammenkamen, um aus der Zwangs- eine freiwillige Feuerwehr zu machen. Er nannte namentlich alle Wehrführer, die in dieser Zeit die Feuerwehr immer ein Stück nach vorne gebracht haben. „Aber auch die Zeit von 1939 bis 1945 sollten wir nicht vergessen, in der eine Frauenfeuerwehr für den Brandschutz in Puls sorgte.“ 

Bürgermeister Schmid und Wehrführer Wrigg freuten sich ganz besonders, zwei von den damaligen Brandschützerinnen, Auguste Greve und Anneliese von den Bruck, begrüßen und ihnen Blumensträuße überreichen, zu dürfen. Die Notwendigkeit von Frauen in der Feuerwehr betonte anschließend auch der stellvertretende Kreispräsident Hermann Möller.

„Die-Feuerwehren unseren kleinen Gemeinden müssen erhalten werden, sonst gehen auch die Dorfgemeinschaften kaputt“, appellierte Amtsvorsteher Hermann Nottelmann außerdem an seine Zuhörer. Dieser Meinung schloss sich auch der CDU-Landtagsabgeordneter Hans-Jörn Arp an.  „Niemand will die Zusammenlegung der Wehren, Stützpunktwehren sind bei uns kein Thema.“

„Auf die Wehren ist Verlass, sie sorgen dafür, dass wir gut schlafen können“, lobte auch Pastor Manfred Kaiser die Kameraden. Die -Glückwünsche für alle Pulser Vereine überbrachte Carsten Wulff.

Nach der Verteilung der Festschrift, für die der „Macher“ des Monatsheftes „Puls-Schlag“, Gerd Menzel, besonders geehrt wurde, leiteten die Tanzgruppe des Ringreitervereins mit flotten Tänzen sowie Karnevalist Heiko Engfer als Feuerwehrmann zum geselligen Teil über.

Ein Bericht von Ursula Werlich aus der Norddeutschen Rundschau von Freitag, dem 06. Mai 2005


 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.