Die Pulser Wildtulpe

Etwas ganz besonderes wächst zurzeit wieder vor unserem Ortsschild. (Richtung Schenefeld)Es ist die "Wilde Tulpe", die sehr selten vorkommt. Ursprünglich soll sie aus dem Mittelmeerraum stammen. Die Römer sollen die Pflanze mit nach Mittel- und Westeuropa gebracht haben. Aber das ist nicht sicher. Auch ist es nicht wahrscheinlich, dass die Römer in Puls waren. Wie kam die Tulpe also nach Puls?

Fest steht, dass die Tulpe in der Barockzeit (1575 bis 1770) in Parkanlage der Schlösser und Herrenhäuser angepflanzt wurde. Das ist  die Zeit von König Christian IV von Dänemark und seiner Mätresse Wiebeke Kruse, die -wie bekannt- aus Puls stammte. 
(Foto: B. Glatki)


Kann es sein, dass der Hof von Claus Kruse, dem Vater von Wiebeke am südlichen Ortseingang stand? Und dass die Tulpe aus seinem Garten übrig geblieben ist? Oder ist sie womöglich einem Otto Sperling aus der Tasche gefallen, als er zu Fuß auf dem Weg von Kopenhagen nach Hamburg war? Otto Sperling stammte aus Hamburg und  war Leibarzt von Christian dem IV. am Hof in Kopenhagen und dazu noch Botaniker. 
Er soll seine Wege oft zu Fuß erledigt haben und sicher ist er über Schleswig und Rendsburg gegangen. Und so gibt es fast eine gerade Linie über Puls nach Hamburg. Denn die Bundesstraße oder gar die Autobahn gab es damals natürlich noch nicht. Und es ist nicht wahrscheinlich, dass es über das von Wasser durchzogene östliche Hügelland oder gar durch die feuchte Marsch gegangen ist. 

Bestimmt hat er Wiebeke gekannt. Beide waren schließlich deutscher Herkunft und haben sich sicher am königlichen Hof "op Platt" unterhalten. Warum soll S. dann nicht über Puls gegangen sein und hat hier womöglich im Hause Kruse übernachtet. S. kannte laut seiner Biografie auch die Schwester von Wiebeke. Vielleicht hat Sperling die Tulpe auch als "Dankeschön" für die gewährte Übernachtung als Geschenk da gelassen. 

Wir werden es wohl nie erfahren. Aber lasst uns das jährliche Naturereignis zum Anlass nehmen, uns an Wiebeke Kruse zu erinnern und dass durch sie Puls Teil der damaligen Weltgeschichte war.
Harald Greve

Die Pulser Wildtulpe steht unter Naturschutz, 
sie darf nicht gepflückt oder gar ausgegraben werden!
 
http://www.steinburg.de  Verordnungstext

Link zu Wikipedia: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Wilde_Tulpe
http://de.wikipedia.org/wiki/Wiebke_Kruse
http://de.wikisource.org/wiki/ADB:Sperling,_Otto

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.